Blog

11
Mai

Richtiges Vorgehen nach einem (unverschuldeten) Verkehrsunfall

Auf Deutschlands Straßen passieren jährlich über 2 Millionen Autounfälle; damit kracht es täglich ca. 5.500 Mal. In dem folgenden Artikel zeigen wir Ihnen auf, welche Rechte Sie haben und wie die Rechtsanwaltskanzlei Schwerin & Weise-Ettingshausen Partnerschaft Sie dabei unterstützen kann.   Zunächst muss die Schuldfrage geklärt werden: Dies gestaltet sich in der Praxis nicht immer WEITERLESEN

9
Mai

Das Kind – Aufenthalt, Sorgerecht, Umgang – Teil 4

Der Umgangsberechtigte muss grundsätzlich auch Sorge tragen für das Abholen und Zurückbringen des Kindes. Nur bei grober Unbilligkeit, z.B. wenn die Eltern sehr weit auseinander wohnen oder der umgangsberechtigte Elternteil finanziell mittellos ist, kann dies anders geregelt werden.   Dies gilt auch für die Kosten des Umgangs, welche der Umgangsberechtigte selbst zu tragen hat. Unter WEITERLESEN

9
Mai

Das Kind – Aufenthalt, Sorgerecht, Umgang – Teil 3

Lebt das Kind schwerpunktmäßig bei einem Elternteil – wird also das Residenzmodell praktiziert – besteht für das andere Elternteil und das Kind ein Umgangsrecht.   Es gilt dann also, eine – insbesondere für das Kind – praktikable Umgangsvereinbarung zu treffen.   Eltern sind nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, den Umgang mit den minderjährigen Kindern WEITERLESEN

9
Mai

Das Kind – Aufenthalt, Sorgerecht, Umgang – Teil 2

Hat man zunächst geregelt, wo das Kind lebt, stellt sich die Frage nach gewissen Entscheidungskompetenzen.   Das gemeinsame Sorgerecht bleibt in der Regel bestehen, geht auf jeden Fall nicht automatisch verloren.   Dinge des alltäglichen Lebens entscheidet ohne Rücksprache mit dem anderen Sorgeberechtigten dasjenige Elternteil, bei dem das Kind lebt. Das Elternteil, bei dem das WEITERLESEN

9
Mai

Das Kind – Aufenthalt, Sorgerecht, Umgang – Teil 1

Oft sind die Kinder die Leidtragenden, wenn sich Eltern trennen.   Vermeiden Sie im Rahmen einer Trennung unbedingt, die Kinder negativ zu beeinflussen oder irgendwelche übereilten (Allein-)Entscheidungen zu treffen.   Zunächst kann es dazu kommen, dass man sich darüber streitet, bei wem die Kinder nach der Trennung (schwerpunktmäßig) wohnen sollen. Schaffen Sie hier keine vollendeten WEITERLESEN

5
Mai

Hätten Sie`s gewusst?

Gewährleistung und Garantie sind völlig unterschiedliche Punkte.   Wenn man etwas im Geschäft kauft, egal ob Hose, Handy oder Auto, besteht ein Gewährleistungsrecht. Grundsätzlich kann die Gewährleistung 2 Jahre geltend gemacht werden.   In den ersten 6 Monaten gilt zugunsten des Kunden eine Beweislastumkehr, sodass unterstellt wird, dass der Mangel schon bei Erwerb der Sache WEITERLESEN

2
Mai

Umgang – Umgangsrecht – Umgangspflicht – Ausgestaltung des Umgangs

Das Umgangsrecht besteht nach § 1684 BGB unabhängig vom Sorgerecht und gibt Eltern und Kindern das Recht auf gemeinsamen Umgang. Darüber hinaus wird auch „anderen Bezugspersonen“ über § 1685 BGB ein Umgangsrecht eingeräumt.   Eltern sind nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, den Umgang mit den minderjährigen Kindern wahrzunehmen. Wenn dieses Recht aber für ein WEITERLESEN

27
Apr

Wie teuer wird eigentlich so eine Scheidung – Teil 1

Die juristisch korrekte Antwort darauf lautet: es kommt darauf an. Und in der Tat kommt es darauf an. Und zwar darauf, was man monatlich für Einkommen bezieht und um was man im Rahmen einer Scheidung noch so alles vor Gericht streitet. Die einfache Scheidung mit dem Versorgungsausgleich gibt’s für ungefähr 2.500 Euro. Das beinhaltet Gerichts- WEITERLESEN

23
Apr

Unfall – Schadensersatz und Schmerzensgeld

Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld lassen sich aus vielen Ereignissen herleiten. Der klassische Fall ist der Verkehrsunfall. Durch das Verschulden eines anderen Verkehrsteilnehmers sind Sie unverschuldet in eine missliche Lage geraten. Schwere Verletzungen, gesundheitliche Beeinträchtigungen, beschädigte Kleider, Arbeitsausfall usw. können Folgen eines solchen Unfalls sein.   Der Schädiger hat Ihnen alle im Zusammenhang mit dem WEITERLESEN

23
Apr

Autokauf – Gewährleistung

Rechte aus der „Gewährleistung“ können Sie innerhalb von 2 Jahren nach Übergabe der Kaufsache geltend machen.   Es gibt bei der Gewährleistung aber eine Besonderheit zum Nachteil des Käufers: Dieser müsste nachweisen, dass der Mangel schon von Anfang an bestanden hat.   Der Gesetzgeber erleichtert dem Käufer diese Beweisführung innerhalb der ersten 6 Monate nach WEITERLESEN